Martin Heilig

Bundestagskandidat Wahlkreis Würzburg

Was mich bewegt

Das Leben ist gut, der Mensch ist gut. Jedenfalls im Prinzip, jedenfalls ist das Potential dazu da. Aber vom Guten Leben können viele nur träumen: Arme, Benachteiligte, Gedemütigte, Entrechtete. Auch ist zu fragen ob wir den zukünftigen Generationen noch die Chance geben auf ein gutes Leben wenn wir ihnen die Lebensgrundlagen zerstören.So ist es aus meiner Sicht Aufgabe guter Politik Gesellschaft und Welt ein bisschen gerechter zu machen. Dazu gehört:

Man muss nicht Lassie heißen um zu verstehen, dass es wichtig ist diese große Idee mit konkreten Ansätzen und Zielen zu füllen. Meine spezifische Herangehensweise an die Herausforderungen der „Weltverbesserung“ heißt:

"Think big and get going!" oder "Global denken, lokal handeln"

Daraus folgt für mich unter anderem:

  • Entschieden Europäisch - Warum wir Europa brauchen und wie wir die Krise meistern können
  • B 26n – Nein Danke! -  Warum die Westumgehung eine Sünde wider die Generationengerechtigkeit wäre und ich mich gegen ihren Bau engagiere

Meine bescheidenen Grundgedanken zu den jeweilige Themen und einige interessante Links können Sie nachfolgend finden!

Mainspessart-Autobahn B26n - Nein, danke!Je länger man sich mit diesem Projekt beschäftigt, desto wütender wird man: Die Straße ist jedenfalls in der geplanten Form der größte Schmarrn, die schlimmste Steuerverschwendung und die sinnloseste Umweltzerstörung die man sich vorstellen kann. Nein schlimmer – unvorstellbar!!

 

Weiterlesen: B 26n – Nein Danke!

Chancengerechtigkeit„We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness.“

„Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.“

(Die erste deutsche Übersetzung der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung veröffentlicht einen Tag nach ihrer Verabschiedung in der deutschsprachigen Zeitung Pennsylvanischer Staatsbote in Philadelphia.)

Weiterlesen: Chancengerechtigkeit

Entschieden Europäisch„Die heutigen Probleme Europas sind eine schreckliche Sache – und das nicht nur aufgrund der wirtschaftlichen, sondern vor allem aufgrund der politischen Dimension. Seit rund 60 Jahren unternimmt Europa ein einmaliges Experiment: den Versuch einen vom Krieg zerrissenen Kontinent mithilfe der wirtschaftlichen Integration zu einen und dauerhaft den Weg zu Frieden und Demokratie einzuschlagen. Die ganze Welt hat ein Interesse am Erfolg dieses Projekts und trägt den Schaden, wenn es scheitern sollte.“ (Der Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman in „Vergesst die Krise!“)

Weiterlesen: Entschieden europäisch

GenerationengerechtigkeitGenerationengerechtigkeit ist eine moralische Frage:

Kein ehrbarer Mensch stielt, völlig inakzeptabel jedoch erschiene jedem von uns die Vorstellung von unseren Kindern und Enkeln zu stehlen. Ist es aber nicht gerade das was wir tun wenn wir unseren Kindern einen zerstörten Planeten hinterlassen? Wenn wir nicht handeln stehlen wir ihnen die Chance auf ein gutes Leben.

Die schlimmste Bedrohung für die kommenden Generationen ist aus meiner Sicht der menschengemachte Klimawandel. Außerdem ist der Klimawandel ein Beispiel für schreiende Ungerechtigkeit.

Weiterlesen: Generationengerechtigkeit

VerteilungsgerechtigkeitBei uns in Deutschland, in Bayern da sind sie doch überwunden die groben Ungerechtigkeiten, oder?

Nur einige Stichworte:

Vermögensverteilung

Die reichsten 5% der Bevölkerung besitzen fast 50 % des privaten Gesamtvermögens

Die Top 0,5 % (etwa 350 000 Personen) besitzen gemeinsam etwa so viel Vermögen wie die unteren 90 Prozent (etwa 63 000 000 Personen)

Weiterlesen: Verteilungsgerechtigkeit

Bewerbung zur Bundestagswahl 2017

Newsletter abonnieren