Martin Heilig

Bundestagskandidat Wahlkreis Würzburg

Schöner offener GRÜNER Stammtisch mit 20 Personen in top Atmosphäre mit guten Diskussionen am Stadtstand.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, im Freien

>>„Wir haben viele junge Freiwillige, die uns helfen“, sagt Heilig zum eigenen Wahlkampf. Und überhaupt: Er habe deutlich den Eindruck, dass junge Leute wieder politischer werden. Der Kandidat führt dies nicht zuletzt auf globale Umwälzungen wie in der Flüchtlingsthematik, in der Türkei oder in den USA zurück.<<
Eine Ehre, wirklich toll und interessant mit den hochmotivierten und interessierten Studierenden der Summer School aus 13 Ländern zu diskutieren und ihnen Fragen zu Grüner Politik in Deutschland und vielen anderen Themen zu beantworten. Mein Appell: Mischt Euch ein, Demokratie lebt vom Mitgestalten!
#neugierverbindet
#kooperationmachtallestaerker

25 Studenten aus 13 Ländern, 25 Ideen von deutscher Politik. Klischees oder Realität? Eine Woche lang überpüfen das die Teilnehmer der Summer School an der…
MAINPOST.DE
 

In der Kolumne „Herr Czygan wählt“ beobachtet Redakteur Michael Czygan die Wahlkampf-Aktivitäten der Politiker abseits der großen Reden – in Talkshows, im Internet und an Infoständen. Kritisch, aber mit Augenzwinkern. Sein Kommentar zu meinem Plakat:

"... Gelernt sein will auch die Gestaltung eines Wahlplakats. Oder? Es gibt ja Leute, die sagen, Plakate bringen gar nichts, außer jede Menge Altpapier. Schließlich wähle niemand SPD, nur weil Martin Schulz am Straßenrand überlebensgroß „Zeit für Gerechtigkeit“ fordert. Oder macht irgendwer sein Kreuz bei der Union, nur weil Angela Merkel ein Plakat mit dem Slogan „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“ schmückt? Originell ist solche Reklame nicht. Andererseits wissen wir aus der Kommunikationsforschung: Werbung wirkt. Und warum soll, was bei BMW und Marlboro funktioniert, nicht auch bei Schulz und Merkel klappen? Wie es auf lokaler Ebene gehen kann, zeigt der Würzburger Grünen-Kandidat Martin Heilig. „Klima ist uns Heilig“, steht auf den Plakaten mit seinem Konterfei. Das ist recht originell, da bleibt man erst mal hängen..."

Quelle: http://www.mainpost.de/ueberregional/meinung/leitartikel/BTW17-Herr-Czygan-waehlt;art9517,9661748

© Main-Post 2017

Mit 20 anderen Ehrenamtlichen haben wir (im Bild: Mein Sohn Anton, mein Neffe Jakob und ich) gestern Abend/heute Nacht den großen Auftakt gemacht für die BeGRÜNung Würzburgs per Plakat.
Nach unserem gigantischen Fahrradstadtfest gestern mit rund 50 Ehrenamtlichen heute ein zweiter Kraftakt an diesem Wochenende.
#leidenschaftschlaegtkapital
#zukunftwirdausmutgemacht

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die lachen, im Freien
Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, Brille und Text
Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die lachen, Brille
Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, im Freien
 - und wir legen gerade erst richtig los!

Mit unserem tollen Fahrradstadtfest haben wir erneut auf die Notwendigkeit einer entschiedenen Verkehrswende in Würzburg aufmerksam gemacht. TV-Touring berichtet von unserem Fest. Patrick Friedl und ich bringen unsere Forderungen im Interview auf den Punkt:

Mehr Raum für Fuß- und Radverkehr in Deutschland muss auch vom Bund finanziell gefördert und in Würzburg umgesetzt werden.
Auch im Landkreis gibt's noch viel zu tun! Packen wir's gemeinsam an!

Bild könnte enthalten: Himmel und im Freien
 
Die Zahl der Fahrräder in Deutschland nimmt beständig zu: nach Angaben des Verbandes der Zweirad-Industrie waren es im Jahr 2016 73 Millionen Stück! Das …
TVTOURING.DE

Grötsch und Heilig sehen in Maßnahmenpaket für saubere Luft „Jahrhundert-Chance“

Die Würzburger Grünen fordern von der Stadt Würzburg, Bezirksregierung und Freistaat den unverzüglichen Einstieg in die Linie 6, mit abgesicherten maximalen Förderquoten. „Wer zu spät kommt, den bestrafen die Wählerinnen und Wähler“, so Kreisvorsitzender Martin Heilig an die Adresse von Oberbürgermeister Christian Schuchardt und die Stadtratsfraktionen, die bislang die Linie 6 stets unter „Finanzierungsvorbehalt“ gestellt haben. Die große Mehrheit für einen Grünen Platz am Theater sei auch eine Entscheidung für eine andere Verkehrspolitik und eine baldige Realisierung der Linie 6 in Würzburg gewesen, so die Grünen. „Mit dem am 18. Juli verabschiedeten Maßnahmenpaket für saubere Luft in Bayerns Innenstädten hat die Staatsregierung überraschend den Wählerauftrag an die Stadt Würzburg noch verstärkt, mit der Straßenbahnlinie 6 durchzustarten“, so Kreisvorsitzende Christa Grötsch. Die jetzige Möglichkeit mit über 90 Prozent den Bau der Linie 6 und über 50 Prozent die Anschaffung neuer Straßenbahnen gefördert zu bekommen, ist für den innerstädtischen Verkehr in Würzburg eine „Jahrhundert-Chance“, sind Grötsch und Heilig überzeugt.

"Den Polkappen ist es egal, ob Herr Trump die Klimakrise leugnet und dann nichts macht oder ob Frau Merkel über die Klimakrise redet und dann auch nichts macht. Sie schmelzen in beiden Fällen.
Unzweifelhaft besetzen die Grünen das Thema Klimaschutz kompetent."
Toni Hofreiter spricht Klartext bei seinem Mainpost-Interview vor dem Auftritt bei uns in Würzburg.

 
Nachrichten, Anzeigen und Termine aus der Region für Franken, Bayern und die Welt.
M.MAINPOST.DE
 

Schleichende Katastrophe

Bis zu 80 Prozent weniger Insekten in Deutschland

In der deutschen Natur findet ein großes Insektensterben statt. Als Ursache gilt vor allem die intensive Landwirtschaft. Das Umweltministerium warnt vor den Folgen für andere Arten.

Das Bundesumweltministerium warnt vor einem fortschreitenden Insektensterben in Deutschland. In Teilen des Landes habe sich der Bestand von Insekten seit dem Jahr 1982 um bis zu 80 Prozent verringert, heißt es in einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorlag.

Es zeichne sich keine Entspannung der Situation ab, „sodass sich die gegenwärtigen Bestandsabnahmen vieler Insektenarten fortsetzen dürften“. Besonders gefährdet sind laut Ministerium Falter, Heuschrecken und Schwebefliegen. Einige Arten seien vom Aussterben bedroht.

Die Folgen des Insektenrückgangs seien gravierend. „Mit den Insekten schwindet auch die Nahrungsgrundlage für Vögel oder Fledermäuse“, sagte Hendricks.

Dass weniger Insekten einer der Gründe für die schwindende Zahl von Vögeln in Deutschland sind, hatte die Bundesregierung erst vor einigen Monaten in der Antwort auf eine Anfrage betont. Seit 1980 gebe es in Deutschland die stärksten Einbußen bei jenen Vogelarten, die in der hiesigen Agrarlandschaft heimisch sind. Bei rund der Hälfte dieser Arten seien die Bestände gesunken.

In der deutschen Natur findet ein großes Insektensterben statt. Als Ursache gilt vor allem die intensive Landwirtschaft. Das Umweltministerium warnt vor den Folgen…

Aalbachtalwanderung mit interessanten Einsichten und Ansichten unterwegs.

Danke an die Waldbüttelbrunner Grünen für die tolle Orga!

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Baum, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen auf einer Bühne und Innenbereich

Ein hochinteressantes Konzept - in einer Art Speeddating hatten neun Politikerinnen und Politiker - darunter ich - die Gelegenheit in jeweils neun Minuten mit 10-Klässlern des Deutschhausgymnasium zu diskutieren. Mein Thema: Außenpolitik. Sehr engagierte und wissbegierige Leute dort! Hat Spaß gemacht. 

"... Dann sind neun Minuten schon wieder um. Stephan Junghans vom Kreisjugendamt, der zusammen mit seinen Mitarbeitern die jugendpolitische Diskussion im Deutschhaus-Gymnasium organisiert hat, ist der Wächter der Zeit und lässt die Hupe tuten. Die Schüler ziehen weiter. Martin Heilig, der Bundestagskandidat der Grünen ist frei und will mit ihnen über Außenpolitik reden..."

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Fluechtlinge-Kiliani-Mathematik-Renten-Treibhausgase;art736,9639274

© Main-Post 2017

Unterkategorien

Das Leben ist gut, der Mensch ist gut. Jedenfalls im Prinzip, jedenfalls ist das Potential dazu da. Aber vom Guten Leben können viele nur träumen: Arme, Benachteiligte, Gedemütigte, Entrechtete. Auch ist zu fragen ob wir den zukünftigen Generationen noch die Chance geben auf ein gutes Leben wenn wir ihnen die Lebensgrundlagen zerstören.So ist es aus meiner Sicht Aufgabe guter Politik Gesellschaft und Welt ein bisschen gerechter zu machen. Dazu gehört:

Man muss nicht Lassie heißen um zu verstehen, dass es wichtig ist diese große Idee mit konkreten Ansätzen und Zielen zu füllen. Meine spezifische Herangehensweise an die Herausforderungen der „Weltverbesserung“ heißt:

"Think big and get going!" oder "Global denken, lokal handeln"

Daraus folgt für mich unter anderem:

  • Entschieden Europäisch - Warum wir Europa brauchen und wie wir die Krise meistern können
  • B 26n – Nein Danke! -  Warum die Westumgehung eine Sünde wider die Generationengerechtigkeit wäre und ich mich gegen ihren Bau engagiere

Meine bescheidenen Grundgedanken zu den jeweilige Themen und einige interessante Links können Sie nachfolgend finden!

Bewerbung zur Bundestagswahl 2017

Newsletter abonnieren